Funktions­diagnostik / CMD

Unser „Kausystem“ besteht aus Ober- und Unterkiefer, Zähnen, Kiefermuskulatur und -gelenken sowie Sehnen und Nervenbahnen. Das harmonische Zusammenspiel der einzelnen Bestandteile ist äußerst wichtig, denn beim Kauen wirken enorme Kräfte. Eine ungleichmäßige Verteilung dieser Kräfte kann eine Reihe von Beschwerden hervorrufen.

Zähne und ihre Wirkungen auf den Körper

Image
Image
  1. Gehirn: Durch länger andauernde Entzündungen im Mund (wie Parodontitis oder die Entzündung eines Zahnnervs) erhöht sich das Schlaganfallrisiko und die Wahrscheinlichkeit an Demenz zu erkranken.
  2. Augen: Trockene, schmerzende oder gerötete Augen können Symptome einer Funktionsstörung im Kausystem/Kiefergelenk (CMD) oder von Zähneknirschen sein.
  3. Ohren: Ohrgeräusche (Tinnitus) sind mitunter ebenfalls auf eine Funktionsstörung im Kausystem/Kiefergelenk (CMD) und auf Zähneknirschen zurückzuführen.
  4. Kopf, Gesicht: Eine Funktionsstörung im Kausystem/Kiefergelenk (CMD) kann Gesichts- und Kopfschmerzen sowie Migräne und Schwindel hervorrufen.
  5. Kiefer-/Kiefergelenke/Kaumuskeln: Kiefer-/Kiefergelenke/Kaumuskeln: Häufige Folge einer Funktionsstörung im Kausystem/Kiefergelenk (CMD) sind eine eingeschränkte Mundöffnung, Kiefergelenkschmerzen und -knacken, Reibegeräusche beim Mundöffnen, Muskelschmerzen und -verspannungen.
  6. Nacken, Schulter: Bei einer Funktionsstörung im Kausystem/Kiefergelenk (CMD) können Verspannungen und Schmerzen entstehen.
  7. Herz, Herz-Kreislauf-System: Durch Parodontitis und länger andauernde Entzündungen eines Zahnnervs werden Bluthochdruck und Herzinfarkt begünstigt.
  8. Rücken, Wirbelsäule: Rückenschmerzen und Haltungsschäden sind ebenfalls durch eine Funktionsstörung im Kausystem/Kiefergelenk (CMD) möglich.
  9. Bauchspeicheldrüse: Zahnfleischentzündungen und eine Parodontitis können eine Diabeteserkrankung verschlimmern. Die Insulinwirkung wird beeinträchtigt, der Blutzuckerwert verschlechtert, die Einstellung eines Diabetes erschwert. Umgekehrt kommt es bei Diabetespatienten leichter zu Zahnfleischentzündungen und Parodontitis.
  10. Schwangerschaft: Bei Schwangeren mit einer Parodontitis erhöhen sich die Risiken eines zu geringen Geburtsgewichtes des Kindes und einer Frühgeburt.
  11. Becken, Hüftgelenk: Durch eine Funktionsstörung im Kausystem/Kiefergelenk (CMD) sind ein Beckenschiefstand, Fehlhaltungen und Schmerzen möglich.
  12. Gelenke, Bewegungs-/Stützapparat: Rheumatische Beschwerden können durch Entzündungen im Mund ausgelöst oder verstärkt werden. Umgekehrt ist bei einigen Menschen mit entzündlichem Rheuma das Risiko für Zahnfleischentzündungen und Parodontitis erhöht.
  13. Gesamter Körper: Durch eine Parodontitis erhöht sich das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken